Cybermobbing

Aus SchulWiki Köln
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fred, Moritz

Was ist Cybermobbing?

Cybermobbing bedeutet auch InternetMobbing , Cyberbullying sowie Cyberstalking.

Opfer

Kinder, die Opfer von Cybermobbing werden, sind oft jugendliche, die anders sind oder anders aussehen. Die meisten Opfer sind im Alter von 11 bis 16, die wegen der Pubertät noch mehr Schmerzen erleiden und meistens von Eltern abhängig sind. Die Betroffenen finden oft keine Hilfe bei Lehrern oder Eltern, da diese mit der Problematik nicht klar kommen oder es nicht wahrnehmen.

Täter

Täter sind meistens mehrere Leute (Jungen+Mädchen). Sie sind oft Jugendliche, die selbst schon mal gemobbt wurden. Es gibt auch Täter, die Macht und Kontrolle an den Opfern ausüben wollen um z.b. In der Klasse beliebter zu werden. Manche haben auch Rachedurst und mobben denjenigen, der sie einstmalig gemobbt hat.

Video


Folgen

In England haben sich in zwei Jahren drei Kinder selbst das Leben genommen. Ein Mädchen wurde über Cam-Chat gebeten ihre Brüste zu zeigen. Von einem Fremden! Der stellte das Bild auf Facebook und das Mädchen verfiel in Depressionen und versucht Selbstmord zu begehen. Sie wechselte mehrfach die Schule und brachte sich anschließend im Oktober 2012 selbst um.

Deshalb

Stellt keine privaten Bilder von euch auf öffentliche Internet Plattformen wie Facebook oder Twitter!!!

Entwicklung

Opfer werden durch Bloßstellung und Belästigung gemobbt. Außenseiter werden oft über das Internet gemobbt. Oft erfolgt das über Handy,Chat,Sozialen Netzwerken oder Videoportalen wie Youtube. Die Zahl der Täter und Opfer von Cybermobbing steigt in den letzten Jahren. In einem Buch über Cybermobbing werden Mädchen als besonders betroffen bezeichnet.

Erscheinungsformen

Jugendliche: Beim Schulmobbing wird ein Opfer vor der ganzen Klasse verprügelt,beschimpft und ausgegrenzt. Im Internet aber mobben sie, indem sie Gerüchte anonym über Mitschüler verbreiten.