Die Liebenden (von Bertolt Brecht)

Aus SchulWiki Köln
Wechseln zu: Navigation, Suche

Notizen:

Form

Das Gedicht besteht aus 23 Versen.
Kadenzen sind alle Weiblich, Abschluss der Verse mit unbetonter Silbe .
Metrum: fünfhebiger Jambus
Bis Vers 18 Terzinen
Reimschema: a b a b c b c.. Bricht ab (Genaueres Siehe Reimschema)
Ab Zeile 20 nur noch Frage / Antwort .
Keine grammatikalisch richtige Zeichensetzung

Inhalt

Thema: Verhältnis zweier Liebender

Zwei Kraniche fliegen, begleitet von Wolken, für eine kurze Zeit auf gleicher Höhe und in gleichem Tempo.
Sie sind aufeinander konzentriert und durch nichts abzulenken.
Sie genügen einander und brauchen kein Ziel, da die Liebe ihnen reicht.

Sprache und Rhetorik

Metaphern:

Kranich - " Vogel des Glücks" ( griechische Mythologie)

              Haben spektakuläre Balztänze

Himmel - Zweigeteilt

               Positiv:  Himmel als Sphäre des Glücks 
                               Wind/Wiegen (Energie, Beschwingtheit, Hochgefühle)
               Negativ: Wolken (Probleme)

Flug - Lebensweg, der sich gelegentlich mit dem anderen kreuzt

Höhe - Beziehungsebene

Eile - Beziehungstempo

Sonne/Mond - Tag/Nacht ( Verschwimmende zeitliche Dimension)


Anapher

"Solange..." (V. 15) "Solange..." (V. 16)

Einordnung

Analyse

Vers 20-23:

                   - Autor macht im letzten Abschnitt eine resignierte Haltung gegenüber dem Thema Liebe/Beziehung deutlich.
                   - Leicht ironischer Ton
                   - Aussichtslosigkeit (Ziellosigkeit).
                   -> "Wann werden sie sich trennen? Bald.". (V. 22)
                   - Spricht den Leser direkt an.
                   - unterstellt dem Leser die gleichen Zweifel/ Grundannahmen bezüglich Beziehungen wie er selbst sie hegt
                   -> "Ihr fragt..?" (V. 21)

Vers 1-19:

                  - kritisch anmutende Begriffe
                  -> "scheinen" (V. 6 & V. 23), "mag" (V. 13) und "kurz" (B. 8 & V. 21)
                  - Liebe/Glück ist vergänglich, beziehungsweise von kurzer Dauer
                  -> "Den schönen Himmel, den sie kurz befliegen" (V. 8)
                       "Wann werden sie sich trennen? Bald" (V. 22)



Das Gedicht behandelt die Geschichte zweier Liebender, deren Wege sich für kurze Zeit kreuzen. Zwar bringen beide ihre Vorbelastung und eigenen Probleme in die Beziehung ein ("..dass so der Kranich mit der Wolke teile", V.7), jedoch gehen sie in der Gegenwart des anderen völlig auf, vergessen und verdrängen in der Konzentration auf einander die Welt um sich herum(Vgl. 15,18). Sie sind blind vor Liebe "Fliegen sie hin, einander ganz verfallen" (V.19). Jedoch ist das starke Gefühl der Verbundenheit bzw. die starke Anziehungskraft endlich "Wenn sie nur nicht vergehen und sich bleiben" (V.14). Der Autor gibt nicht nur zu verstehen, dass er nicht an Beziehungen glaubt, sondern sogar, dass er die Kraft der Liebe für eine Illusion hält. "So scheint die Liebe [den] Liebenden ein Halt [zu]" (V.23).


Quelle Gedicht: http://www.joergalbrecht.de/es/deutschedichter.de/werk.asp?ID=614